Die Selfpublisher Plattform
Menu

Email

Email

5095db230a0699534c7edb1a809fec7f

Eine Geschichte, die sich irgendwann vor vielen Jahren zugetragen hat … wenn sie der Realität entspringt. Ob dem so ist, mag der Leser für sich entscheiden. Doch das Thema, das dem Inhalt des Buches zugrunde liegt, ist brandaktuell.
Auf ganz besondere Weise wird in „Andersrum“ die Problematik des sexuellen Missbrauchs – insbesondere im Familienkreis – behandelt. Was sich beinahe wie ein Märchen liest, hat mit dem genannten Genre wenig zu tun und lässt den Blick in die Seele eines Kindes zu, das vorerst vergeblich versucht, Erlebtes zu verdrängen und zu vergessen.
Erst ein rätselhafter Fremder kann Lisa aus der Reserve locken und verhilft ihr mit Verständnis und dem vermittelten Gefühl, immer für das Kind da zu sein, das Trauma aufzuarbeiten und sich zu wehren.
„Andersrum“ hat seinen Ursprung 1958, irgendwo in einem deutsch-russischen Dorf, doch ereignen sich gleichgeartete Fälle viel zu oft auch in heutiger Zeit und nicht selten in unmittelbarer Umgebung.
Das Buch soll uns feinfühliger machen im Bezug darauf, Anzeichen für sexuelle Übergriffe besser zu erkennen. Nicht wegsehen und reagieren kann vielleicht helfen, Dinge zu verhindern, die einem Kind nie angetan werden sollten.

"Andersrum" bei Amazon

Rosas Buchshop

11 Rezensionen zur früheren Ausgabe (2014) bei Amazon

Rezension bei Thalia zur neuen Ausgabe (2018)

von Frau Emma am 14.09.2018

Das Wort, das mir nach dem Lesen im Kopf herum schwirrte, ist: Großartig!! Das beschreibt das, was es an wertvollem beinhaltet!! Für alle Eltern, Großeltern und Menschen, die beruflich mit Kindern arbeiten, sollte das hier ein *Must Have * sein! LG. Frau Emma

 

 

 

Pin It

1000 Buchstaben übrig


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen